header
Registrieren | Willkommen auf Deutsche-Krieger.de
  • Abstimmungen

  • Zur Zeit sind leider keine Abstimmungen aktiv.

    Archiv
  • Status

  • Translate to English  Translate to French  Translate to German
    Besucher
    Heute: Besucherzähler fallend zum Vortag223
    Gestern: 263
    Rekord: 2235
    Gesamt: 1360603
    Details: anzeigen
    Alle User: 574
    Neuster User: Locke01
    Neuster Member: DK-$cunX!
    Online seit: 16.08.2007
    Jetzt Online (0)
    Haupt-Admin Online
    Admin Online
    Moderator Online
    Member Online
    User Online
    Gäste Online
    18
    Zum Auf- und Zuklappen bitte klicken Content-Stats
    Robots online
    Googlebot(2)
Allgemeine Info I » Bundesverfassungsgericht kippt Kürzung - Pendlerpauschale wieder für alle!!
Allgemeine Info I

Bundesverfassungsgericht kippt Kürzung - Pendlerpauschale wieder für alle!!
09.12.2008 - 14:38 von DK-Hawkeye



Das Bundesverfassungsgericht hat die geltende Regelung zur Pendlerpauschale gekippt. Die Richter bezeichneten die Kürzung der Pauschale im Jahr 2007 als verfassungswidrig. Die vom Gesetzgeber angeführte Begründung für die Streichung der Entfernungspauschale reiche nicht aus, entschieden die Karlsruher Richter. Es fehle eine verfassungsrechtlich tragfähige Begründung für die Härtefallregelung. Dies sei mit dem Gleichbehandlungsgebot im Grundgesetz nicht vereinbar.



Der Gesetzgeber müsse eine neue Regelungen finden, entschieden die Richter. Der Vorsitzende Richter Andreas Voßkuhle betonte jedoch, der Gesetzgeber sei mit dem Urteil "nicht verpflichtet, die Pendlerpauschale in ihrer alten Form wieder einzuführen".

Die Bundesregierung setzte daraufhin für ein Jahr wieder die alte Regelung in Kraft. Pendler können dann wieder ab dem ersten Kilometer der Strecke zwischen Wohnsitz und Arbeitsplatz 30 Cent pro Kilometer steuerlich absetzen.

Neue Schulden erforderlich
Berlin werde keine Maßnahmen ergreifen, um die Steuerausfälle in Höhe von insgesamt rund 7,5 Milliarden Euro an anderer Stelle einzusparen, erklärte die Parlamentarische Staatsekretärin im Bundesfinanzministerium, Nicolette Kressl. Auf Nachfrage räumte sie ein, dass dies auf eine höhere Neuverschuldung hinauslaufe.

Betroffenen Pendlern sagte sie zu, ihnen schon in den Monaten Januar bis März Rückzahlungen von bis zu drei Milliarden Euro aus den Jahren 2007 und 2008 zukommen zu lassen. Die Finanzämter sollten in Abstimmung mit den Bundesländern angewiesen werden, die Steuerbescheide möglichst schnell automatisch zu korrigieren. Anträge müssten dazu nicht gestellt werden. Wichtig sei, dass die Menschen Sicherheit hätten. Deshalb werde eine Neuregelung in Ruhe vorbereitet und erst 2010 in Kraft treten können.

Unzufrieden mit Richterspruch
Das Urteil des Bundessverfassungsgerichts selbst kritisierten das Finanzministerium und die hessische Landesregierung als falsch und nachteilig für die Reformfähigkeit des Landes.

Der frühere CSU-Chef Erwin Huber begrüßte das Pendlerpauschalen-Urteil des Bundesverfassungsgerichts dagegen als "Sieg der Gerechtigkeit". Huber wertete die Entscheidung als schwere Niederlage für Bundesfinanzminister Peer Steinbrück und als Bestätigung für seinen Kurs als CSU-Chef. Die CSU war unter Hubers Führung mit der Forderung nach Rückkehr zur alten Pendlerpauschale in den Landtagswahlkampf gezogen, hatte sich in der großen Koalition in Berlin damit aber nicht durchgesetzt und schließlich die absolute Mehrheit eingebüßt. Weitere Reaktionen auf das Urteil lesen Sie hier.

Bund wollte nur noch Härtefallregelung
Seit 2007 konnten die ersten 20 Kilometer zwischen Wohnort und Arbeitsplatz nicht mehr steuerlich abgesetzt werden. Der Gesetzgeber hatte damit die Fahrten zur Arbeit der Privatsphäre zugeordnet. Nur Fahrtkosten ab dem 21. Kilometer konnten seither über eine Härtefallregelung mit 30 Cent pro Kilometer abgezogen werden.

Zuvor hatte bereits der Bundesfinanzhof diese Kürzung als grundgesetzwidrig bezeichnet und Karlsruhe den Fall zur Entscheidung vorgelegt. Nach seiner Ansicht verstößt die Regelung gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung und den Schutz von Ehe und Familie. Trotz der privaten Wahl des Wohnorts seien die Fahrtaufwendungen "beruflich veranlasst" und gehörten deshalb zu den abzugsfähigen Aufwendungen. Der Staat erhoffte sich von der Neuregelung Einsparungen von 2,5 Milliarden Euro pro Jahr.

Quelle: Tagesschau.de
2 Kommentare News empfehlen Druckbare Version nach oben
Newsarchiv
  • No Cheats!

  • Wir sind gegen Cheater
  • Countdown

  • Clantreffen 2019
  • Laberecke

  • Bitte einloggen um hier schreiben zu können.
     
    Locke01 Infos einsehen
    A schön Abend Juhu
     
    oLLiWAR Infos einsehen
    Hi, hab mich nach meiner Anfrage bei EU h registriert. Meine Frage ist nun wie ich per TSmit euch in Kontakt treten kann? Grüße aus Berlin
     
    Eckbert Infos einsehen
    Dk-hawkeye pn ist raus
     
    DK-Hawkeye Infos einsehen
    Meld dich mal per PN bei mir
     
    Eckbert Infos einsehen
    hallo mag sich einer der admins mal bei mir melden das wäre super danke
     
    © by Lucky
  • Kalender

  • M D M D F S S
      1 2 3
    4 5 6 7 8 9 10
    11 12 13 14 15 16 17
    18 19 20 21 22 23 24
    25 26 27 28 29 30  
     
psd-resources
 
Noch nicht registriert... Schließen
Sie sind noch nicht registriert! Einige Bereiche werden für Sie nicht zugänglich sein.
Zur Registrierung

Auf http://www.deutsche-krieger.de registrieren