Allgemeine Info I
Neue Studie stärkt die Gamer
10.04.2014 - 10:18


Es gibt ja genug Studien auf dem Markt, die besagen, dass Gaming schlecht für die Spieler ist. Dagegen halten ebenso viele Studien die das Gegenteil behaupten.
Nun gibt es eine Studie, die sogar biologisch Beweist, was Gaming mit uns wirklich macht.

Spielen erhöht das Reaktionsvermögen, schädigt jedoch das Moralische in uns. All dies zeigten bisher viele Studien, die sich nur um das Thema Gaming drehten.
Die neuste Studie zeigt nun auch erstmals, weshalb Gamer schneller reagieren und logische Zusammenhänge besser verstehen können, und das die generelle Wahrnehmung verbessert wird.

Bei der Studie wurden die Gehirne von insgesamt 152 Kindern im Alter von 14 Jahren vermessen. Dies geschah durch das magnetische Resonanz-Verfahren. Nach Bereinigung der Daten und Verknüpfung mit den Angaben über das Gamingverhalten der Kinder wurde eines klar: Die Gehirne von Kindern, welche angaben mehrere Stunden pro Woche zu zocken, waren an zwei bestimmten Stellen wesentlich besser ausgeprägt als beim Rest.

Die betroffenen Regionen werden von Medizinern DLPFC und FEFs genannt.
Der Teil des Hirns, welcher auf die Abkürzung DLPFC hört, ist laut den Forschern für das Treffen von Entscheidungen und strategischem Denken zuständig.
Der zweite Teil ist wichtig für die Bewegung der Augen und das räumliche Denken. Das Besondere bei den Kindern die zocken: Trotz das zwei Teile des Hirns stärker ausgebildet waren als bei Nicht-Gamern, konnten keine Beeinträchtigungen festgestellt werden.

So zeigt diese Studie erstmals, wie sich Gaming im jungen Alter tatsächlich auf unser Hirn auswirkt und dabei keine Schäden an unserem Denkapparat hinterlässt.


Und, stimmt's? Sind wir Gamer in manchen Dingen "überlegen? ;)


Quelle


DK-Hawkeye


gedruckt am 25.01.2022 - 18:41
http://www.deutsche-krieger.de/include.php?path=content&contentid=487